über mich

Gärten, die eigenen grüne Oasen

Haus- und Gartenliebhaber aufgepasst! Willkommen auf meinem Blog. Ein schöner Garten ist wie eine Oase und macht viel Freude. Er stellt aber auch einige Herausforderungen dar. Welche Blumen pflanzt man im Frühjahr an, wie lässt sich ein Beet effektiv gestalten, was ist für den Winter zu beachten? Solche und weitere dieser Fragestellungen möchte ich für euch beantworten. Wie sagt man so schön? Der Neider sieht nur das Beet und nicht den Spaten. Lasst eure Nachbarn neidisch werden und eure Familie und Freunde sich in eurem Garten wohlfühlen. Hier soll jeder Gartenliebhaber auf seine Kosten kommen. Es wird also spannend. Fühlt euch eingeladen, in meine Gartenwelt einzutauchen.

Suche

Archiv

letzte Posts

  • Winterdienst und dessen Organisation 14 Dezember 2018

    Der Winterdienst, wie er beispielsweise bei Ihr Gartenzwerg angeboten wird, soll dazu dienen, b

  • Stufenlagerungswürfel 22 Marz 2018

    Der Stufenlagerungswürfel ist ein Instrument, das medizinisch gesehen eine Wohltat für den Rücken sein ka

  • Stoffoutlet das neue Zeitalter 22 Marz 2018

    Ein Stoffoutlet ist das ideale Fachgeschäft für kreative Menschen und solche, die es werden möchten. Dabe

  • Sauna Hersteller 20 Marz 2018

    Der Gang in die Sauna bedeutet Entspannung und Wohlbefinden. Der heiße Dampf lockert die Muskeln und bele

  • Pflanzgefäße aus Keramik 12 Marz 2018

    Hochwertige Pflanzgefäße aus Keramik eignen sich natürlich in erster Linie für Zimmerpflanzen. Aber auch

Gärten, die eigenen grüne Oasen

Aufbau und Funktion moderner Garagentore

by Willie Neal

Garagentore haben in den letzten Jahrzehnten einen großen Wandel durchlaufen, der sich in einer Vielzahl unterschiedlicher Ausführungen und Materialien widerspiegelt. So stehen selbst für das Schwingtor, welches noch Mitte des zwanzigsten Jahrhundert als einzig perfekte Lösung galt, weitere Alternativen zur Verfügung. Die Entwicklung einer möglichst einfachen und praktischen Handhabung bietet heute für jeden individuellen Anspruch die perfekte Lösung. Hier die wichtigsten Ausführungen.

Das klassische Schwingtor

Nach wie vor gilt das Schwingtor als wirtschaftlichste Variante. Seit geraumer Zeit werden Ausführungen komplett mit elektrischen Antrieben angeboten, welche sich zudem bei vorhandenen Toren problemlos nachrüsten lassen. Der Öffnungs- und Schließvorgang wird mittels Fernbedienung ausgelöst.   

Als Hauptmaterial kommt verzinktes Stahlblech zum Einsatz. Mit einer entsprechenden Grundierung kann jede Lackierung jeweils nach den individuellen Erfordernissen aufgetragen werden. Das Torblatt selbst wird zur Stabilisierung mit einem Sickenprofil versehen, wodurch gleichzeitig die dekorative Gestaltung unterstützt wird.

Obwohl diese Garagentore sehr einfach zu montieren sind, ist deren Funktion relativ komplex. Das komplette Torblatt hängt in einem Gelenk-Hebelsystem. Während des Aufschwingens leiten die oberen Führungsrollen das Torblatt entlang der Deckenschienen nach oben, während das Hebelsystem den unteren Teil mittels Federkraft hoch drückt. So ruht das Tor nun unter der Decke, ohne weiteren Raum der Garage zu beanspruchen. Die gesamte Mechanik ist vormontiert. Sobald das Schwingtor sowie die Führungsschienen eingebaut sind, ist sofort die volle Funktion gegeben.  

Garagen – Sektionaltore   

Sektionaltore begannen ihren Entwicklungszyklus als Industrietore bis aufgrund der gewonnenen Erfahrung auch Modelle für Garagen auf dem Markt angeboten wurden. Die Bezeichnung ist dem sektionalen Aufbau geschuldet. Bei hauptsächlich waagerechter Anordnung beträgt die Höhe der einzelnen Sektionen etwa 400 bis 500 Millimeter. Alle Elemente besitzen jeweils zwei Führungsrollen und sind durch Scharniere miteinander verbunden.  

Wie beim Schwingtor verlaufen die Führungsschienen zunächst unter der Garagendecke, wo das Torblatt im geöffneten Zustand ruht. Im Torbereich beschreiben die Schienen dann einen Bogen nach unten und werden entlang der Zargen bis zum Boden geführt. Die Führungsrollen können so das Torblatt mithilfe der Führungsschienen, in senkrechter Position halten. Für zusätzlichen Schutz vor Wind und Kälte sorgen umlaufende Gummidichtungen, die gleichzeitig alle Schließ- und Öffnungsgeräusche auf ein Minimum reduzieren.   

Für den Gewichtsausgleich werden Zug- oder Torsionsfedern verbaut. Inklusive der Feder-Vorspannung sind diese Garagentore weitestgehend vormontiert, um eine Selbstmontage zu begünstigen. Für einen elektrischen Antrieb mit Fernsteuerung kommen die gleichen Antriebskomponenten wie bei den Schwingtoren zum Einsatz.  

Zargen und Führungselemente bestehen vorrangig aus verzinkten Stahlprofilen. Aber auch Aluminium kann verwendet werden. Aluminiumblech oder verzinktes Stahlblech ist häufig das Material für die einzelnen Sektionen, die mit strukturierter Oberfläche, Versteifungssicken oder Kassettenstrukturen versehen sind. Wahlweise stehen auch wärmegedämmte Elemente zu Verfügung. Sektionaltore werden fertig lackiert geliefert, wobei eine große Fülle an RAL Tönen angeboten wird.   

Garagen-Flügeltore

Das schwere Holz-Flügeltor hat seit langer Zeit ausgedient. Durch eine moderne und leichte Bauweise, mit Bauteilen und Elementen aus Sektionaltoren, wurde in den letzten Jahren diese ursprüngliche Tortechnik zu neuem Leben erweckt. Die Nachfragen für Garagentore in dieser Bauweise kommen aus den Bereichen historischer und nostalgischer Gebäude, können aber auch bei der Nagel GmbH angefordert werden.

Teilen